Tamara Kirstätter - Life-Coaching

Dieser Spruch macht mich soooooo wütend!

Dieser Spruch hat mich jetzt tagelang auf sämtlichen online Plattformen verfolgt und jedes Mal rege ich mich maßlos darüber auf.

Was soll das?

Sind "Mädchen" unfähig ihre Träume zu verwirklichen?

Sind Frauen alle Alkoholiker?

Greifen alle Frauen zur Weinflasche, wenn was nicht so läuft wie sie es wollen und dann aufgeben?

Tatsächlich habe ich in letzter Zeit verstärkt darauf geachtet, wie Frauen in Filmen und TV Serien dargestellt werden und es ist mir früher nie wirklich aufgefallen...aber...selbst die supertollen Power-Frauen sind im Grunde nur erbärmliche arme Weibchen, die auf der Suche nach dem Mann für's Leben und dem unbedingten Willen Mutter zu werden, einen Umweg über die angebliche Karriere machen.

Jeder Film oder jede Serie läuft darauf hinaus, dass eine erfolgreiche Frau am Ende einen Mann und Kinder hat und das alles war was sie je wollte...ich kann gar nicht so viel essen wie ich kotzen möchte.

Dieses angebliche Happy End ist so unrealistisch und klischeehaft...dass ich mich frage wofür es die Emanzipation überhaupt gab oder gibt?

Dafür dass sich Frauen jetzt mit einer Frauenquote in die Chefetagen von Männer-geführten Unternehmen klagen können...wie erbärmlich.

Dafür dass sie wählen können, welches Leben sie leben möchten....und trotzdem verurteilt werden, wenn sie Karriere dem klassischen Rollenbild vorziehen?

Frauen....gerade in Deutschland...hatten noch nie so viele Freiheiten, Rechte und Möglichkeiten wie heute...und wie nutzen sie sie?...im Grunde gar nicht...sie machen zwar ein bißchen Karriere...aber doch nur so lange bis sie den Einen...den Richtigen gefunden haben und zu den 7,7 Milliarden Menschen noch ein paar süße kleine Babies hinzufügen.

Wofür haben Frauen wie Simone de Beauvoir gekämpft, wenn die meisten weiblichen Vertreter der Spezies Mensch nach wie vor nach einer mittelalterlichen Rollenverteilung leben und einfach nur versorgt sein wollen?

Was macht die Frau im Jahr 2019 aus ihren Möglichkeiten....denn sie hat alle...sie darf alles was Männer auch dürfen ...und im Grunde kann sie auch alles, was Männer können...sie macht wenig bis nichts daraus.

Sobald der Mann im Haus ist und Nachwuchs...lässt sie sich einreden, sie müsse allein alle Aufgaben im Haus übernehmen...der Mann geht (Geld) jagen und sie versorgt die Familie...also hat sich im Grunde bis auf das iphone, den Flachbildfernseher und den SUV in der Einfahrt nichts geändert.

Frauen haben ein schlechtes Gewissen, wenn sie nicht rund um die Uhr ihrem Nachwuchs hinterherlaufen...Männer nicht...Frauen schaut man schief an, wenn sie morgens ihr eigenes Chefbüro gehen anstatt die Mini-Me's in den Kindergarten zu bringen...Männer nicht.. erfolgreiche Frauen sind oft Single...erfolgreiche Männer nicht...Frauen denken, sie müssten wählen zwischen Familie und Karriere....Männer nicht...

Merkt ihr was?

Frauen lassen sich nach wie vor unterbuttern...und das nicht nur von Männern...NEIN....selbst ihr eigenes Geschlecht verurteilt die noch immer "abnormale" Wahl der Karriere...also wozu der verdammte Feminismus?

Weil es auch Lichtblicke gibt...nicht viele ..aber ein paar...

Frau muss sich nicht entscheiden...ein entweder oder ist gar nicht nötig...wenn sie Kinder will...und Karriere ...kein Problem...es gibt so viele Möglichkeiten das auf die Reihe zu kriegen, wenn frau sich nicht von anderen bequatschen lässt und ihre Kinder nicht zu Mutti-Kindchen erzieht...wenn sie das angebotene Dorf (Eltern, Großeltern, Kindergärtner, Lehrer, Babysitter etc.) zur Erziehung nutzt und nicht alles selbst und perfekt machen will...nichts ist perfekt ...und schon gar nicht Menschen...egal ob Mann oder Frau.

Und wenn sie sich gegen Nachwuchs entscheidet ist das auch völlig in Ordnung...bei 7,7 Milliarden Menschen auf dem Planeten stirbt die Spezies so schnell nicht aus, wenn mal eine sagt...nö..ich will keine Kinder.

Also los...liebe Mädchen...trefft eure freie Entscheidung...hört auf nach veralteten Vorstellungen und Regeln zu leben...wenn ihr wirklich emanzipiert und feministisch sein wollt...oder auch einfach nur eine Frau des 21. Jahrhunderts, dann versucht nicht euch in männerdominierte Vorstandsetagen zu klagen, sondern macht euer eigenes Ding...gründet eigene Firmen...macht eure eigene Vorstandsetage...der Sinn der Sache ist nicht, Männern die Jobs zu klauen oder an einem Tisch mit ihnen zu sitzen, sondern die Freiheit zu haben, machen zu können was ihr wollt...und es so zu machen, wie ihr es für richtig haltet. 

Ich würde nie einen Job annehmen, den ich der Quote wegen bekomme...das ist würdelos...ich hab auch meinen Stolz...lieber gründe ich meine eigene Firma und mache was ich will, statt mich den Regeln anderer zu unterwerfen und für jemanden zu arbeiten...und dabei ist es für mich egal ob Mann oder Frau!

nochmal...Mädchen und Frauen...ihr habt alle Freiheiten und Möglichkeiten und Rechte wie die Männer....dafür haben Generationen von Frauen gekämpft...nutzt sie doch...dann endet ihr nicht mit zerplatzten Träumen und Weinflaschen!